Zielsetzung des Vortrags:

Der Vortrag vermittelt auf der Grundlage eigener praktischer Erfahrungen die Arbeit der verschiedenen Berufsgruppen im Rahmen der geriatrischen und palliativmedizinischen Patientenversorgung im Krankenhaus.

Welche Anforderungen stellen die frühgeriatrische und die palliativmedizinische Komplexbehandlung an die therapeutischen Disziplinen im multiprofessionellen Team? Wie kann multiprofessionelle Zusammenarbeit für klinisch instabile Patienten gelingen und welche Kommunikationsstrukturen benötigt sie?

Für eine ganzheitliche Behandlung, wie sie komplex kranke Patienten brauchen, hat sich das Arbeiten im multiprofessionellen Team bewährt. Dabei sind neben ärztlich und pflegerisch Tätigen Therapeuten, Psychologen, Sozialarbeiter, Ernährungsassistenten und andere Professionen in die Versorgung der Patienten eingebunden. Die Erarbeitung berufsgruppenspezifischer und mit dem Patienten abgestimmter Behandlungsziele, die gemeinsame Festlegung des Therapieplans unter ärztlicher Behandlungsleitung sowie die tägliche Feststellung, ob die medizinische Situation des Patienten das Festhalten am Therapieplan rechtfertigt, gehören zu den Anforderungen an alle Mitglieder des multiprofessionellen Teams.

Der Vortrag stellt die Anforderungen der frühgeriatrischen und der palliativmedizinischen Komplexbehandlung dar. Er stellt die spezifischen Anforderungen an jede Berufsgruppe und Kommunikationsstrukturen der Teamarbeit dar. Darüber hinaus werden die Abbildung der Komplexbehandlungen im DRG-System sowie Empfehlungen zur Dokumentation vermittelt.

 

Gliederungspunkte:

Multiprofessionelles Arbeiten in der Geriatrie und Palliativmedizin

Anforderungen an therapeutische Disziplinen

Kommunikation im multiprofessionellen Team

Dokumentation therapeutischer Leistungen

 

Autor:

Dr. med. Barbara Schubert

Chefärztin der Fachabteilung für Onkologie, Geriatrie und Palliativmedizin am Krankenhaus St. Joseph-Stift Dresden