Posterforum

Subjektive Gangsicherheit im Alter

Samstag, 15:12-15:19 Uhr

Referent/in

Jasmin Lampe

Hintergrund

Mobilität gilt als menschliches Grundbedürfnis und gewinnt mit zunehmendem Alter zum Erhalt sozialer Kontakte an Bedeutung [1]. Zugleich steigt mit höherem Alter die Zahl der Stürze [2]. Gründe für Stürze werden mehrheitlich in Veränderungen des Gangs gesehen. Daneben spielt die subjektiv empfundene Gangsicherheit eine Rolle [3]. Es wird davon ausgegangen, dass das Gefühl der Gangsicherheit bzw. Gangunsicherheit bei älteren Menschen unabhängig von einer möglicherweise vorliegenden Sturzangst oder Sturzhistorie beim Gehen ausgeprägt sein kann. Das Ziel der Studie bestand darin, zu untersuchen, ob es objektive Gangparameter gibt, die bei subjektiv gangsicheren, älteren Menschen gleichmäßig zu beobachten sind.

Material und Methoden

In einer Querschnittstudie wurden bei gesunden und subjektiv gangsicheren Menschen ab 65 Jahren die Gangparameter Gangzykluszeit, Schrittzeit, Gangzykluslänge, Schrittlänge, Doppelstandphase, Einzelstandphase und Gehgeschwindigkeit mit dem dreidimensionalen Bewegungserfassungssystem von Vicon (Plug-In Gait Lower-Body Marker Set) gemessen. Das Vorliegen einer subjektiven Gangsicherheit wurde  durch einen Fragebogen ermittelt. Die technische Ausstattung des Labors umfasste acht Infrarotkameras (Bonita 10, 200Hz), eine DV-Kamera (Bonita 720c) sowie die Software Vicon Nexus 2.5 (Vicon Motion System Ltd UK).

Die Studienteilnahme war freiwillig. Die Einwilligung der Probanden erfolgte schriftlich über eine informierte Einverständniserklärung. Die Daten wurden anonymisiert.

Ergebnisse

Es nahmen n=31 subjektiv gangsichere Personen im Alter von x̅(sd)=72(3,54) Jahren an der Studie teil. In den Gangparameter war die Stichprobe relativ homogen und wies keine Auffälligkeiten auf. Die Mittelwerte zeigten eine geringe Streuung bei engen Konfidenzintervallen und lassen daher eine relativ genaue Schätzung auf den wahren Mittelwert gangsicherer älter Menschen zu.

Schlussfolgerung und Ausblick

Die Studie gibt Hinweise darauf, dass ältere Menschen mit subjektivem Gefühl der Gangsicherheit ähnliche objektive Gangparameter aufweisen. Die Gültigkeit der Ergebnisse ist in einer weiteren Studie mit repräsentativer Stichprobengröße zu überprüfen. Anschließend eignen sich die Ergebnisse für eine Gegenüberstellung mit Menschen, die sich gangunsicher fühlen. Langfristig können die Ergebnisse helfen, frühzeitig Gangunsicherheiten zu identifizieren und therapeutische Maßnahmen zu ergreifen.

Literatur

[1] Hefter T, Götz K (2013) Mobilität älterer Menschen. State of the Art und Schlussfolgerungen für das Projekt COMPAGNO. Diskussionspapier Nr. 36. Institut für sozialökologische Forschung (ISOE), Frankfurt a.M. [2] Verghese J, Holtzer R, Lipton R, Wang C (2009) Quantitative gait markers and incident fall risk in older adults. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 64(8):896–901 [3] Ayoubi F (2015) Fear of falling and gait variability in older adults: a systematic review and Metaanalysis. J Am Med Dir Assoc 16:14–19