BEF in Buxtehude: Engagierte Schüler/innen und super Stimmung

 

Am 16. Februar 2018 fand das Berufseinsteigerforum (BEF) des Nordverbundes im Deutschen Verband für Physiotherapie statt. Mit der hochschule21 – staatlich anerkannte, private Fachhochschule Buxtehude war ein wunderbarer Kooperationspartner und tolle Räumlichkeiten gefunden worden. Durch das große Engagement der Studierenden und der Hochschulverwaltung konnte ein Service-Tag rund um unseren Berufsstand speziell für angehende Physiotherapeuten geboten werden. Das Interesse war riesig: Mit knapp 300 Teilnehmern war das BEF restlos ausgebucht.

Die Stimmung in Buxtehude war von Anfang an durch Interesse, Engagement und gute Laune geprägt. Das Programm war dabei ganz auf die Bedürfnisse der jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausgerichtet.

Eröffnung im vollbesetzten großen Hörsaal

Der große Hörsaal der hs21 war vollbesetzt, als pünktlich um 10:00 Uhr Willem Jansen, Vorstandsmitglied im Nordverbund, und Frau Prof. Dr. Barbara Zimmermann, Vizepräsidentin und Fachbereichsleitung Gesundheit der hs21, die Teilnehmer begrüßten und das BEF offiziell eröffneten.

Janine Topp, stellvertretende Sprecherin des BundesSchüler- und StudierendenRates (BSSR), stellte in ihrem anschließenden Vortrag den Teilnehmern PHYSIO-DEUTSCHLAND vor und betonte besonders, welche Vorteile der Berufsverband auch für junge Physiotherapeuten hat. Bei PHYSIO-DEUTSCHLAND hätten junge Physiotherapeuten die Möglichkeit, sich speziell für ihre Belange berufspolitisch zu engagieren. Es ist zudem der einzige Berufsverband mit einer Juniorenorganisation. „Ihr seid die Zukunft des Berufes!“ gab Janine Topp den Schülerinnen und Schülern am Ende ihrer Vorstellung mit auf den Weg

In ihrem Festvortrag „Stand der Akademisierung – Rückblick – Ausblick“ erläuterte Frau Prof. Dr. Zimmermann die Entwicklung der Akademisierung unseres Berufstandes von der Bologna-Erklärung 1999 bis heute. Dabei wurde deutlich, dass die Forderung des Wissenschaftsrates von 2012, dass 20 % aller ausgebildeten Physiotherapeuten/innen einen akademischen Abschluss haben sollten, mit den jetzigen 2,76 % noch massiv unterschritten wird.

Auch die große Vielfalt der Studiengänge in der Physiotherapie sei für den Prozess der Akademisierung eher hinderlich, so Frau Prof. Dr. Zimmermann. Die Idee der Bologna-Erklärung, internationale Mobilität für Studierende in Europa zu fördern, würde in Deutschland bisher nicht erfüllt.

In einem zweiten Block des Vortrages stellte Frau Prof. Dr. Zimmermann einen großen Kanon noch nicht besetzter Arbeitsfelder für Physiotherapeuten vor, unter anderem im Bauwesen, in der Bewegungserziehung in Schulen und in der Hilfsmittelherstellung.

Für jeden etwas dabei: Themen rund um den Berufseinstieg

In den einstündigen Seminarblöcken vor und nach dem Mittagessen wurde für jeden etwas geboten. Die Themen waren:

  • Ist mein Rezept gültig? Was ist bei einem Rezept für  Physiotherapie zu beachten?
  • Interkulturelle Kompetenz in der Physiotherapie
  • Flotte Hufe und flinke Pfoten – Tierphysiotherapeut
  • Mein erstes Gehalt – Tipps für die Gehaltsverhandlung und den ersten Arbeitsvertrag
  • Cochrane für die Physioterapie! Zuverlässige Evidenz schnell und einfach finden
  • Physiotherapeut im Profisport – Überblick und Erfahrungsbericht
  • Bewerbungstraining und Vorstellungsgespräch
  • Existenzgründung/Die eigene Praxis
  • Arbeiten im Ausland – Überblick und Erfahrungsbericht

Heiko Dahl, Geschäftsführer der Physio-Akademie, sprach im abschließenden Vortrag „Fobis mit Köpfchen“ vor 200 Interessierten darüber, wie wichtig es sei, im 20-Minuten-Takt des Behandlungsalltags noch Spaß an der Sache zu behalten. Darauf sollten die jungen Physios ihr Augenmerk auch bei der Auswahl ihrer Weiterbildungen legen. „Folgt Euren persönlichen Interessen, verfolgt die berufspolitischen Entwicklungen und die Entwicklungen im Hochschulbereich und dann macht etwas aus Euch und Eurem Beruf – die Patienten und Klienten brauchen Euch!“

Gespräche auf dem Marktplatz und in der Industrieausstellung

In einer eineinhalbstündigen Mittagspause gab es neben Verpflegung die Gelegenheit, den „Marktplatz“ und die Industrieausstellung zu besuchen.

Da nicht jeder Teilnehmer alle Seminare besuchen konnte bekam hier jeder die Möglichkeit, gezielte Informationen von den Referenten an den verschiedenen Ständen auf dem Marktplatz zu bekommen. Außerdem gaben 16 Industrieaussteller auf dem Marktplatz Auskunft über Produkte aus dem Bereich der Physiotherapie sowie über nötige Versicherungen und Praxisorganisation.

Ganz neu war in diesem Jahr das Angebot an Praxisinhaber, ihre Stellenangebote für junge Physiotherapeuten an der Jobbörsen-Wand zu veröffentlichen. Rund 40 Mitglieder von PHYSIO-DEUTSCHLAND machten von diesem Angebot Gebrauch.

Am Stand von PHYSIO-DEUTSCHLAND konnten sich die jungen Kollegen über die Berufspolitik informieren. Viele ergriffen die Chance und wurden gleich Mitglied in einem unserer Landesverbände im Nordverbund.

Große Verlosung

Wie in den vergangenen Jahren stellte die Verlosung das abschließende Highlight des BEFs dar. Die glücklichen Gewinner bekamen Sportgeräte und Fachbücher. Hauptgewinn war ein Fortbildungsgutschein über 200 Euro der Physio-Akademie gGmbH. Als Sponsoren konnten NOVENTI HealthCare GmbH – Geschäftsbereich azh, der Pflaum-Verlag, der Thieme-Verlag, Elsevier, TOGU und meistro Energie gewonnen werden.

Der Nordverbund bedankt sich bei allen Sponsoren, Referenten, Organisatoren und dem gesamten Team der hs21 für dieses gelungene Berufseinsteigerforum.